Apple entwickelt effizientere Micro-LED-Panels für die Apple Watch 2017

Schauen Sie Apple-2 Die neuesten Gerüchte über die Apple Watch der zweiten Generation Sie lassen uns denken, dass diejenigen von Cupertino ein neues Modell in derselben Keynote präsentieren werden, in der sie das iPhone 7 vorstellen werden. Somit wären zwei Jahre seit der Präsentation des ersten Modells vergangen. Das neueste Gerücht lässt uns jedoch glauben, dass die Apple Smartwatch ebenso wie das iPhone und, falls es keine Überraschungen wie 2015 gibt, das iPad auch einmal im Jahr erneuert wird. Entweder das oder alle drei Jahre.

Das neue Gerücht es erreicht uns vom taiwanesischen Medium DigiTimes, das wiederum die taiwanesische Lieferkette als Quelle nennt, wo sie sicherstellen, dass sich Tim Cook und das Unternehmen weiterentwickeln Micro-LED-Panels Dies wird in einer Apple Watch verwendet, die in der zweiten Jahreshälfte 2017 vorgestellt wird. Diese neuen Panels würden die OLEDs ersetzen, die in der ersten Generation verwendet wurden, und würden auch in der zweiten Generation verwendet werden, wenn sie als nächstes endlich das Licht sehen September.

Die nächste Apple Watch würde weniger Akku verbrauchen

Mit Größen von 1 Mikron bis 100 Mikron wird Mikro-LED-Panels hergestellt teurer als OLED-Panels die wiederum teurer sind als die LCD-Panels, die Apple auf dem iPhone und MacBook verwendet. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass die Produktionskosten niedriger sind, als wir uns zunächst vorstellen könnten, da Apple 2014 das Unternehmen LuxVue gekauft hat, das sich der Herstellung von Micro-LED-Bildschirmen widmet.

Einerseits ist es sinnvoll, dass sie früher oder später die LuxVue-Technologie einsetzen, aber DigiTimes stimmt ihre Vorhersagen nicht immer richtig. Persönlich glaube ich nicht, dass Apple jedes Jahr eine Apple Watch herausbringen wird. Ich würde eher glauben, dass die Apple Watch 2017 mit Micro-LED-Panels die zweite Generation sein wird, wenn sie korrekt sind. Werden wir jedes Jahr, alle drei Jahre eine neue Apple Watch haben oder wird DigiTimes diesmal nicht ins Schwarze treffen?


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.