Der Spotify-Abonnementdienst behält keine Provision

Neue Podcast-Charts auf Spotify

Am 20. April kündigte Apple verschiedene neue Geräte und Dienste an. Im Bereich Services präsentierte er die Podcast-Abonnement-Plattform, eine Plattform, die im Mai online gehen wird und es Content-Publishern ermöglicht, Abonnements für ein einzelnes Programm oder eine Gruppe von Programmen zu verkaufen.

Es werden jedoch die Verlage selbst sein, die die Preise ab 49 Cent pro Monat festlegen Apple wird 30% des Umsatzes behalten während des ersten Jahres eine Gebühr, die nach dem ersten Jahr auf 15% gesenkt wird, wobei derselbe Vorgang wie bei anderen Arten von Abonnements angewendet wird.

Laut dem Wall Street Journal wird Spotify in der nächsten Woche seine Podcast-Abonnement-Plattform bekannt geben, die der von Apple angebotenen jedoch sehr ähnlich ist. Spotify behält keine Provision für den Inhalt, der über dieses Format angeboten wird, über die Provision hinaus, die von der Plattform erhoben werden kann, die von den Benutzern für Zahlungen verwendet wird.

Wenn diese Nachricht endgültig bestätigt wird, wird ein Dilemma für Verlage und Ersteller von Inhalten darstellen die ihre Inhalte auf Apple-Geräten monetarisieren möchten. Das Podcasters-Programm von Apple kostet 19,99 Euro pro Jahr und verspricht eine optimierte Verteilung über die Podcast-Anwendung, eine Anwendung, die nativ auf allen iOS-Geräten installiert ist.

Auf der anderen Seite finden wir Spotify mit eine viel größere Benutzerbasis, das auch im iOS-Ökosystem verfügbar ist und in den letzten Jahren stark auf die Erstellung von Originalinhalten gesetzt hat und Podcast-Unternehmen wie Gimlet Media, Parcast und Anchor gekauft hat, zusätzlich zum Erwerb der exklusiven Rechte für den Joe Rogan Experience-Podcast.

Es wird interessant sein zu sehen, wie die Spotify-Abonnementdienste funktionieren. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass es auch eine jährliche Gebühr wie Apple gibt, zusammen mit einigen Einschränkungen oder Exklusivitäten, die es Ihnen nicht erlauben, Ihre Podcasts auf anderen Plattformen zu veröffentlichen. Beachten Sie, dass Spotify keine NGO ist und Irgendwie muss man seine Wette auf Podcasts rentabel machen.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.