Laut EU hat Facebook Informationen darüber, wie WhatsApp-Daten weitergegeben werden sollen, weggelassen

WhatsApp und Facebook La Die Europäische Kommission hat Facebook vorgeworfen, beim Erwerb von WhatsApp "falsche oder ausgelassene Informationen" bereitgestellt zu haben Die von der Europäischen Kommission angeforderten Informationen werden verwendet, um große Fusionen und Übernahmen zu untersuchen und festzustellen, ob das daraus resultierende Geschäft wettbewerbswidrig wäre. So wie sorgt Wenn Facebook nicht erklären kann, warum es diese Informationen vor dem 31. Januar 2017 weggelassen hat, muss es eine Strafe von 179 Millionen US-Dollar zahlen.

Die Europäische Kommission ist besorgt über die Art von Vereinbarung zwischen Facebook und WhatsApp über den Datenaustausch. Im Jahr 2014 sagte Facebook, dass es nicht möglich sei, Daten automatisch zwischen den Konten der beiden Dienste zu verknüpfen, aber im August führte das berühmte soziale Netzwerk von Mark Zuckerberg eine neue Datenschutzrichtlinie ein, die genau das tat, was sie für unmöglich hielten: die Daten von WhatsApp-Nutzern, einschließlich Telefonnummern, werden mit Facebook geteilt, um bessere soziale Verbindungen herzustellen und relevantere Anzeigen für beide Dienste zu liefern.

Facebook muss mit einer Geldstrafe von 179 Millionen US-Dollar rechnen, wenn Informationen weggelassen werden

Die EU ist nicht der Ansicht, dass die Weitergabe dieser Daten eine wettbewerbswidrige Praxis ist, aber das ist keine Entschuldigung dafür Informationen lügen oder weglassen, schon seit "Unternehmen sind verpflichtet, der Kommission während der Überwachung eines Zusammenschlusses genaue Informationen zur Verfügung zu stellen. […] In diesem speziellen Fall ist die vorläufige Ansicht der Kommission, dass Facebook uns bei der Untersuchung des Erwerbs von WhatsApp falsche oder ausgelassene Informationen gegeben hat«.

Facebook hat sich in einer öffentlichen Antwort verteidigt sicherstellen dass "Wir haben genaue Informationen zu unseren technischen Fähigkeiten und Plänen bereitgestellt, einschließlich Präsentationen zum Kauf von WhatsApp und freiwilligen Briefings vor der diesjährigen Aktualisierung der WhatsApp-Datenschutzrichtlinie. Wir freuen uns, dass die Kommission ihrer Genehmigungsentscheidung zustimmt, und wir werden weiterhin zusammenarbeiten und die Informationen weitergeben, die die Beamten benötigen, um ihre Bedenken auszuräumen.«.

Wenn Sie mich gefragt haben, wie das alles für mich aussieht, kann ich das nur sagen Ich hoffe, die EU ist auf Facebook nicht weich Und ultimativ, Schützen Sie unsere Privatsphäre. Es gibt immer noch Benutzer wie mich, die keinen Facebook-Account haben und nichts über das Netzwerk wissen möchten, das Zuckerberg vor etwa zwölf Jahren erstellt hat. Umso weniger freuen wir uns, dass unsere Informationen in Anführungszeichen zur «Verbesserung» verwendet werden , ein Service, den wir nicht nutzen. Auf jeden Fall ist das eine weitere Front, die sie nicht nur in Europa geöffnet haben und in der ich dem berühmten sozialen Netzwerk nicht viel Glück wünsche.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: AB Internet Networks 2008 SL
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.