Fast 9 Monate später muss Apple Music noch viel verbessern

apple-Musik

Ich bin seit dem Start ein treuer Benutzer von Apple Music. Ich muss sagen, dass ich die drei freien Monate optimal genutzt habe und später drei weitere Monate kostenlos verlängert wurde, ohne zu wissen warum. Seitdem habe ich die Plattform bei einigen Gelegenheiten durch den Wechsel zu Spotify gewechselt und verraten. Die Gründe dafür sind einfach. Derzeit und wahrscheinlich auch in Zukunft werde ich mein Apple Music-Familienabonnement weiter einschränken, aber es ist ziemlich offensichtlich, dass dies erforderlich ist in vielerlei Hinsicht verbessern, Apple Music ist ins Stocken geraten, von Appe wissen sie es und lösen es besser bald, oder die Angst vor dem Wettbewerb wird episch sein.

Ein System, das versprochen hat

apple-Musik

Apple Music hatte uns viele Dinge versprochen, das erste war vollständige Integration mit Apple-ProduktenDa es nicht weniger sein könnte, wurde es so in die Musikanwendung integriert, dass es in den Hintergrund gedrängt wurde. Seit der Ankunft von Apple Music scheint es so, als wollten sie, dass wir Offline komplett vergessen Musik, aber zumindest ist es möglich, Apple Music über das Einstellungsmenü zu deaktivieren, für das Sie nicht die geringste Absicht haben.

Das zweite Versprechen war ein soziales System, eine Plattform, auf der Künstler oft mit Benutzern und Fans interagieren, dafür gab es die Co-Sektionnnect und sein berühmter Radiosender Beats 1, durch den Abschnitt Connect Wir sollten Exklusivprodukte, Scoop-Inhalte, Wörter und Videos von unseren Lieblingskünstlern erhalten, die ihren Fans auf die beste Art und Weise näher kommen möchten, ein echtes soziales Netzwerk zwischen Künstler und Hörer. Es blieb jedoch alles auf dem Papier, die Funktion Connect Es ist nichts weniger als nutzlos, tatsächlich, während ich denselben Artikel schrieb, den ich zum dritten und letzten Mal in diesem Abschnitt eingegeben habe, der absolut nichts bietet, von Apple wissen sie es und sie gaben den "Fehler" zu.

Endlich die Preise, Das Preisversprechen ist das einzige, das eingehalten wird und sicherlich das attraktivste. Es bietet weiterhin eine unschlagbare Preisspanne, und das 6-Personen-Familienabonnement ist ein süßer Zahn für Musikfans.

Ein System, das nicht angenehm zu bedienen ist

apple-Musik

Ein Ärgernis, das ist buchstäblich das, was Apple Music geworden ist. Wir beginnen mit der iOS-Oberfläche, die vollständig in Music integriert ist. Diese Schnittstelle ist diejenige, die mehr oder weniger mitgerissen wird, das ist richtig, obwohl Ladezeiten sind manchmal dumm langsam und dass die Tatsache, dass das Lied ohne ersichtlichen Grund nicht mehr abgespielt oder übersprungen wird, häufig vorkommt, wird die Benutzeroberfläche mitgerissen, obwohl nicht zu viel Aufmerksamkeit geschenkt werden muss, um zu wissen, dass es nicht dem Spotify-Level entspricht.

Dann kommt das Feuerwerk, Apple Music wurde schlecht in iTunes integriert, weil es eher wie ein Patch aussieht als alles andere. Was für Kopfschmerzen treten auf, wenn sich aus heiterem Himmel durch Klicken auf einen Link zum App Store Ihres MacBook herausstellt, dass iTunes beschlossen hat, die Apple Music-Oberfläche zu verlassen, um zum App Store zu gelangen, ohne das Klingeln von Musik zu beenden. Wenn Sie jedoch zurückkehren, finden Sie den Kuchen und müssen Apple Music erneut auswählen. Dies ist für OS X, Windows und seine Version von iTunes mit integrierter Apple Music bereits ein totaler Unsinn, die Anwendung ist lächerlich langsam und es macht nichts Attraktives, zwischen verschiedenen Songs zu wechseln.

Um das Ganze abzurunden, hat der Service in letzter Zeit den einen oder anderen Totalausfall erlitten. Es ist jedoch nicht schlecht, der Katalog ist fantastisch, die Klangqualität ist gut und ehrlich, der Preis ist die letzte Attraktion, es ist unmöglich, vorerst mit Ihrem Familienabonnement zu konkurrieren, und ich werde es so lange weiter verwenden, wie es ist , aber Apple hat noch viel zu tun, wenn es um die Benutzeroberfläche von Apple Music geht. Auf der anderen Seite gibt es Beats 1, der Sender ist fantastisch, die ansässigen DJs sind ziemlich gut und von Zeit zu Zeit treffen wir weltbekannte Gastkünstler. Apple muss sich also mit Apple Music an die Arbeit machen. Tatsächlich haben sie bereits festgestellt, dass die Benutzeroberfläche derzeit umgestaltet wird, was wir hoffentlich mit iOS 10 sehen werden.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Einen Kommentar, hinterlasse deinen

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.

  1.   Empört sagte

    iTunes an sich ist ein Unsinn wie kein anderer.