Foxconn hat 7 amerikanische Staaten im Sinn, die erste Fabrik des Landes zu eröffnen

Foconn

Praktisch seit Donald Turno die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten übernahm, gab es viele Gerüchte, die über die Möglichkeit sprachen, dass Foxconn eine Fabrik im Land eröffnen könnte. Vor einigen Monaten haben die Leiter von Foxconn und Pegatron die Idee verworfen, oder so schien es, da das Unternehmen nach den jüngsten Aussagen von Terry Goru, CEO von Foxconn, sieben Staaten im Auge hat, in denen es möglich wäre, die erste Fabrik zu eröffnen iPhone im Land, verlagert die gesamte Produktion von China in die USA, die Dies würde zu einer sehr wichtigen Einsparung von Transportkosten führen.

Laut Terry Gou wären die Staaten, in denen der Bau der Foxconn-Anlagen möglich wäre, Ohio, Pennsylvania, Michigan, Illinois, Wisconsin, Indiana und Texas. Darüber hinaus gibt Gou an, dass nicht nur das iPhone in den USA hergestellt werden würde, sondern auch die Bildschirme und die verschiedenen Komponenten, die für die Montage des iPhone benötigt werden. Die geplante Investition, die Foxconn tätigen müsste, würde sich auf 10.000 Milliarden Dollar belaufen, plus weitere 7.000 für den Bau einer exklusiven Siebfabrik. Dieses ganze Projekt, wenn es endlich stattfindet, es würde amerikanischen Bürgern zwischen 30.000 und 45.000 Arbeitsplätze bieten.

Foxconn hat diese sieben Staaten in Betracht gezogen, weil sie traditionell waren der wichtigste Teil des industriellen Gewebes in den Vereinigten Staaten. Wenn dieses Projekt durchgeführt wird, könnte Donald Trumpo einen Teil seines Wahlversprechens erfüllen, das die meiste Aufmerksamkeit auf sich zog, und die Jobs zurückgeben, die Steve Jobs aus dem Land zu nehmen begann. Zufälligerweise bestätigte Jobs auf die Frage, die Barack Obama Steve Jobs im Jahr 2010 bezüglich der Produktion seiner Produkte außerhalb des Landes stellte, dass diese Positionen niemals in das Land zurückkehren würden.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

2 Kommentare, hinterlasse deine

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.

  1.   Cristian sagte

    Texas mit J, fataler Fehler.

    1.    Luis Padilla sagte

      Nach Angaben der RAE selbst:

      «Laut dem Pan-Hispanic Dictionary of Doubts ist die korrekte Aussprache Tejas, nicht Teksas, obwohl die empfohlene Schrift Texas ist, ein texanischer Name. Die Schreibweisen mit j sind ebenfalls gültig (Tejas, Texanisch) »

      Texas ist richtig, obwohl Texas vorzuziehen ist.